Facebook
Instagram

2019 vergab das ZWICKL zum 1. Mal seinen eigenen Filmpreis: den „Schwandorfer Dokumentarfilmpreis ZETT“. Nun wird der Pokal ZETT 2021 zum 2. Mal den besten Film unter dem neuen Titel „Bayerischer Dokumentarfilmpreis“ küren. Er ist der einzige Dokumentarfilmpreis überhaupt, der ausschließlich bayerische Produktionen, oder Filme, die ein in Bayern verortetes Thema behandeln, zum Wettbewerb zulässt. Damit bietet das ZWICKL eine Plattform und Förderung künstlerisch-dokumentarischer Filmarbeit in Bayern.

Die Einreichfrist für den Wettbewerb 2021 endet am 20. November 2020.
Der Preis ist mit 1000 Euro und einem Interview in der MUH dotiert. 

 

SIGRUN KÖHLER/ WILTRUD BAIER
Produktionsfirma-Künstlergruppe

Seit 2000 arbeiten Sigrun Köhler und Wiltrud Baier als Produktionsfirma/ Künstlergruppe "Böller und Brot" zusammen. Schwerpunkt der gemeinsamen Arbeit ist der künstlerische Dokumentarfilm (in Personalunion Buch, Regie, Kamera, Montage).
Ihre Filme wurden mit zahlreichen Preisen und Stipendien ausgezeichnet, u.a. 2012 dem GRIMME PREIS. Beide haben an der Filmakademie Baden-Württemberg studiert.
Gemeinsam realisierten sie bisher sieben abendfüllende Dokumentarfilme zu den Themen "Zeit" (HOW TIME FLIES, 2000), "Geld" (SCHOTTER WIE HEU, 2002), "Glaube" (DER GROSSE NAVIGATOR, 2007), "Macht" (ALARM AM HAUPTBAHNHOF, 2011) "Ruhm und Reichtum" (WHERE'S THE BEER AND WHEN DO WE GET PAID?, 2012), "Dichtung und Wahrheit" (WER HAT ANGST VOR SIBYLLE BERG, 2015) und zuletzt „Dabei sein“ (NARREN, 2019/20).

INGO FLIESS
Produzent if...productions

Ingo Fliess gründete 2007 die unabhängige Produktionsfirma für Spiel- und Dokumentarfilm if...Productions in München. Der aus Amberg-Sulzbach stammende Kunsthistoriker war vorher Geschäftsführer des Verlags der Autoren (einer der führenden deutschen Theaterverlage und Drehbuchagenturen). In der Schwandorfer Gegend wurde er 2017 vor allem durch die Produktion des Spielfilms Wackersdorf bekannt. 2020 gewann er den Deutschen Filmpreis in Bronze für das Liebesdrama „Es gilt das gesprochene Wort“ (Drehbuch: Nils Mohl & Ilker Çatak, Regie: Ilker Çatak).
Auf dem ZWICKL ist er schon seit einigen Jahren immer wieder mit seinen Dokumentarfilmen zu Gast gewesen, 2019 zuletzt um die Kleine Werkschau mit fünf seiner produzierten Filme zu präsentieren.

SÄM WAGNER
Popularmusikbeauftragter des Bezirks Oberpfalz -Filmliebhaber

Säm Wagner liebt Musik und Film. Neben seiner Leidenschaft für Popmusik aus der Oberpfalz und der ganzen Welt ist er Dauergast in Kinos - und das schon seit er laufen kann. Dabei hat er durchaus ein Faible für Schräges und manchmal gar Abseitiges entwickelt. Als Kameramann drehte Säm Wagner bereits mehrere Musikclips und Kurzfilme, die aus unerklärlichen Gründen nie in die Filmgeschichte eingegangen sind. 
In der ZWICKL-Jury wird er mit dem Blick der oberpfälzischen Kultur-und Heimatpflege, aber auch als privater Filmliebhaber auf die eingereichten Filme schauen.
 

ZOE SCHMEDERER
Kamerafrau-Filmemacherin-Künstlerin // Gewinnerin Filmpreis ZETT 2019

Zoë Schmederer ist eine münchner Kamerafrau, Dokumentarfilmerin und Künstlerin.
2006-2007 hat sie über dem Polarkreis gelebt und an der Nordland Kunst- und Filmsschule auf den Lofoten Experimentalfilm studiert. Danach hat sie drei Jahre (2007-2010) an der norwegischen Filmhochschule in Lillehammer Kamera studiert. Seit 2011 lebt sie wieder in München und arbeitet an Kunst- und Filmprojekten im deutschen In- und Ausland. 
Als Kamerafrau arbeitet sie am liebsten dokumentarisch. Das Vertrauen, das einem die Protagonisten entgegenbringen, wenn sie die Kamera auch in schwierigen Momenten an ihrem Leben teilnehmen lassen, ist einfach immer wieder ein unglaubliches Geschenk. ... und ausserdem schreibt das Leben einfach die besten Geschichten!